Was A sagt und B versteht

Aus vielen Annahmen heraus werten wir Aussagen oder beurteilen, beziehungsweise verurteilen, voreilig die Person dahinter. Damit bin ich täglich konfrontiert. Wie wichtig da eine konstruktive Kommunikation ist, zeigt sich in der Realität.

 

Oft kommen diese Annahmen und falschen Verurteilungen aus unserer Erfahrung. Da ist es naheliegend, dass wir uns ein Bild kreieren, obwohl wir praktisch nie alle dazu notwendigen Informationen besitzen.

 

Eine konstruktive Kommunikation liegt einerseits im gesunden Menschenverstand, ist aber zum anderen Teil lernbar.

 

Vor einiger Zeit habe ich einen Workshop zum Thema Kommunikation besucht. Eine Person hat sich über ihren Vorgesetzten beschwert: Sie werde täglich ignoriert, Blickkontakte werden gemieden, an Sitzungen werde sie nicht beachtet und auch vereinbarte Gespräche werden von ihrem Vorgesetzten abgesagt. Falls es jedoch trotzdem zu einem Gespräch komme, nehme sie der Vorgesetzte nicht ernst. Durch verschiedene Situationen ist dies eskaliert und die Betroffene fühlte sich zutiefst in ihrer Würde verletzt und zwar so massiv, dass es sogar ihre Gesundheit beeinträchtigte.

 

Doch wie sieht es hier mit der Ansicht des Vorgesetzten aus? Dies wird gar nicht hinterfragt. Wir nehmen automatisch an, dass die einseitige Ansicht der Betroffenen richtig ist. Ich bin überzeugt der Vorgesetzte hat andere Ansichten. Eventuell fehlen ihm auch die Führungs- und Sozialkompetenz oder der Vorgesetzte reagiert lediglich aus eigener Unsicherheit auf diese Weise. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten. Doch aufgrund dieser Kommunikationsstörung gibt es keine Lösung, sondern im Gegenteil, es führt zu einer Werteverletzung und Gesundheitsschädigung der betroffenen Person.

 

In so einem Fall nützt es eine externe Person zu Rate zu ziehen. Mit einem Coaching vor Ort können die Kommunikationsfehler und Hürden erkannt und mit einem gezielten Training der gegenseitige Umgang miteinander verbessert werden. Manchmal hilft auch nur schon die Erkenntnis in der entsprechenden Situation, so dass sich die betroffenen Personen bewusstwerden, wie ihre Kommunikation und ihr Verhalten nach aussen wirkt und vor allem was sie schlussendlich damit bewirken.